Personalbindung – erfolgreich die Herzen der Mitarbeiter gewinnen

 in Talentmanagement

Personalbindung – oder: wie können qualifizierte Mitarbeiter dauerhaft und erfolgreich an das Unternehmen gebunden werden? Diese essentielle Frage wird für Unternehmen heutzutage in Zeiten des Fachkräftemangels immer wichtiger. Ausschlaggebender Punkt ist eine hohe Identifikation der Mitarbeiter mit ihrem Arbeitgeber. Eine starke emotionale Bindung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist Grundvoraussetzung, sowohl für den persönlichen als auch für den unternehmerischen Erfolg. Ein hohes Commitment zwischen beiden Parteien ist zudem Ausdruck einer starken Arbeitgebermarke, der Employer Brand.

Was versteht man unter Mitarbeiterbindung?

Die Höhe der Personalbindung hängt im Endeffekt von fortlaufenden und zufriedenstellenden Entscheidungsprozessen im Unternehmen ab. Diese passieren hierachie- und funktionsübergreifend. Sie sind auch Folge von Kommunikation zwischen der Führungsebene und Mitarbeitern, Kunden und Angestellten sowie zwischen Kollegen untereinander.

Unternehmen stellen ein hoch komplexes Sozial- und Kommunikationssystem dar. Daher ist es sehr schwierig, das Thema Bindung nur an einem oder wenigen Gesichtspunkten fest zu machen. Viele Faktoren haben mittelbaren oder unmittelbaren Einfluss auf die Arbeitszufriedenheit und somit auf die Ausprägung der Bindung.

Megatrends wie der demografische Wandel oder die Digitalisierung erfordern von Unternehmen vor allem neue Lösungswege im Personalmanagement. Die Entwicklung auf dem globalen Markt lassen die Anforderungen an Arbeitgeber und Personal immer mehr steigen.

Aber: Der Fachkräftemangel und schwer zu besetzende Positionen in Organisationen sind nicht nur allein auf äußere Umstände zurück zu führen. Oftmals sind es auch interne Faktoren, wie die Art der Führung, die Zusammenarbeit sowie Prozessabläufe, die einen sehr starken Einfluss auf die Bindung ausüben.

Warum wird Personalbindung immer wichtiger?

In Zeiten der Verknappung, auch der Human Resources, ist es für Unternehmen und Organisationen umso überlebenswichtiger, gutes Personal möglichst langfristig im Unternehmen zu halten. Studien haben hinlänglich erwiesen, dass der finanzielle Aufwand für die Suche von neuem Personal um ein Vielfaches höher liegt, als der für Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung.

Nur qualifizierte und motivierte Mitarbeiter bringen das Know-how und das Wissen mit, in Zeiten des Umbruchs, den veränderten Marktbedingungen positiv begegnen zu können. Jede Frau und jeder Mann im Unternehmen, egal in welcher Position, sollte sich zu 100 Prozent mit dem Unternehmen identfizieren. Attraktive Arbeitgeber nehmen besonders Rücksicht auf die Belange des weiblichen Geschlechts. Denn auch hier haben Studien bewiesen: Frauen sind von ihrem Wesen her um Einiges empfänglicher für emotionale Bindungsfaktoren sowie Instrumente als Männer.

Dennoch sollten Maßnahmen und Instrumente zur Mitarbeiterbindung bereit stehen, die generell alle Arbeitnehmer betreffen und fördern. Werden einzelne Mitarbeiter bevorzugt behandelt, führt dies wiederum zu einem negativen Bindungseffekt. Es ist Aufgabe der Führung, jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter eine faire und individuell angepasste Lösung zu bieten.

Ab wann beginnt Personalbindung?

Bindung entsteht nicht erst, nachdem die Tinte auf dem Arbeitsvertrag getrocknet ist, sondern beginnt schon viel früher. Entscheidend ist vor allem der Erstkontakt zwischen potenziellem Kandidaten und dem Unternehmen! Für Talente hat es eine hohe Bedeutung für ihre Entscheidungsfindung, wie der potenziell neue Arbeitgeber gegenüber den Kandidaten auftritt.

Dies betrifft die Ansprache auf der eigenen Webseite, in Social Media oder im persönlichen Kontakt, zum Beispiel bei Messeauftritten. Ziel der Kommunikation muss es sein, neue Interessenten mit passenden und in ihren Augen attraktiven Argumenten für eine mögliche Anstellung zu überzeugen.

Daher empfielt es sich, die Vorteile als Arbeitgeber vorher detailliert heraus zu arbeiten und das Profil als Arbeitgeber zu schärfen. Die Argumente basieren auf der Unternehmenskultur sowie dem gelebten Umgang der Mitarbeiter im Unternehmen. Themen wie zum Beispiel Work-Life-Balance können für bestimmte Zielgruppen äußerst relevant für die wahrgenommene Attraktivität und entsprechende Personalbindung sein: 5 konkrete Faktoren zur Mitarbeiterbindung finden Sie hier.

Im Verlauf des weiteren Bewerbungsverfahrens wird der Kontakt und somit die Bindung weiter intensiviert. Idealerweise erfahren die Bewerber mehr über die Organisation, das Miteinander im Unternehmen, wie zum Beispiel den Umgang der Führungskräfte mit den Angestellten oder die Möglichkeiten zur persönlichen Entwicklung.

Welche Faktoren spielen für die Personalbindung eine zentrale Rolle?

Um neues Personal langfristig zu binden, spielt vor allem die Haltung und Einstellung der Führungsebene eine bedeutsame Rolle. Dies zeigt sich in erster Linie im Verhalten gegenüber dem Bestandspersonal. Denn ohne das richtige Mindset und fehlende Verbundenheit verpuffen Maßnahmen im Nu, ohne eine erhoffte Wirkung bei den Mitarbeitern zu erzielen.

Daher ist zu erforschen, welche Themen die Mitarbeiter momentan und zukünftig am meisten beschäftigen. Welche Bedeutung hat die Entwicklung auf dem Markt für sie? Emotionale Verbundenheit fußt insbesondere auf den Werten wie Vertrauen, Zusammengehörigkeit und Sicherheit. Erst wenn diese Ziele durch die Personalführung erfüllt sind, können Mitarbeiter in guter und produktiver Atmosphäre ihre Arbeit verrichten.

Mitarbeiterbindung ist also Hauptaufgabe des Managements. Erfolg kann sich nur einstellen, wenn sich Mitarbeiter bei ihrer Arbeit dauerhaft wohl fühlen und das Unternehmen ihnen ein berufliches Zuhause bietet. Die Führungskraft übernimmt dabei die Rolle des Chancengebers. Nichtsdestotrotz ermöglicht ein gutes Management auch entsprechende Rahmenbedingungen zur persönlichen Entwicklung und bietet Leitplanken zur stetigen Orientierung.

Wie kann eine Mitarbeiterbindung entstehen?

Jede Organisation ist durch eine einzigartige Kultur geprägt. Welche Werte und Normen vertritt das Unternehmen nach innen und außen? Wenn sich ein Bewerber durch diese Kultur angesprochen fühlt, sind gute Voraussetzungen für eine Passung gegeben. Ein Talent hat größeres Interesse daran, sich langfristig zu binden, wenn es seine Erwartungshaltung positiv erfüllt sieht.

Daher kommt einem gezielten Employer Branding im Vorfeld eine ausschlaggebende Bedeutung zu. Durch die Employer Value Proposition, also dem Vorteilsversprechen gegenüber Mitarbeitern und Kandidaten, wird ein entsprechender Vertrauensvorschuss geleistet. Ausschlaggebend ist eine authentische und somit glaubwürdige Kommunikation der Vorzüge.

Wie funktioniert Personalbindung am besten?

Durch den Aufbau und die Umsetzung eines strategischen Retention Managements, also Bindungsmanagement, werden Prozessschritte optimal aufeinander abgestimmt. Sie sorgen für eine reibungslose Kommunikation während der gesamten Personalgewinnungs- und -bindungsphasen.

Ausschlaggebende Faktoren für eine erfolgreiche Personalbindung:

  • Entwicklung einer attraktiven Arbeitgebermarke (Employer Branding)
  • Herausarbeitung der Unternehmensstärken und Dimension der Identifikation
  • Entwicklung / Anpassung einer Unternehmensvision und -mission
  • Mitarbeiterzentrierte Gestaltung der Personalprozesse
  • Zusammensetzung, Arbeitsteilung und Performance von Teams
  • Individuelle Förderung von Wissen und Weiterentwicklung von Potenzialen
  • Individuelle und gemeinschaftliche Vereinbarung von Zielen
  • Lebensphasenorientierte Führung
  • Wertschätzende Kommunikation
  • Spannende, abwechslungsreiche und herausfordernde Aufgabengebiete
  • Aufstiegs- und Ausstiegsformen

Wenn auch Ihre Angestellten zu Ihrem Unternehmen eine starke Bindung aufbauen sollen, stehe ich Ihnen gerne für ein erstes, unverbindliches, Strategiegespräch zur Verfügung. Nutzen Sie bitte dieses Formular zur Kontaktaufnahme:

Vorgeschlagene Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

exklusives Beratungskonzept in 5 Modulen- Talentfuchs Marco Niehoff